Mathias' Kandidatur für den stellv. Kreisvorstand

Veröffentlicht am 19.04.2018 in Bezirk

Mathias will eine „Stadt, die für Menschen gebaut ist, nicht für Parkplätze oder ein Wettrennen um hohe Renditen.“ Dafür will sich unser stellvertretender Vorsitzender im geschäftsführenden Kreisvorstand einsetzen., weswegen er am 20. April als stellvertretender Kreisvorsitzender kandidiert. Wir freuen uns und wünschen ihm viel Erfolg!

Wofür Mathias steht und was seine Ziele sind, ist hier nachzulesen:

"Bei der Bundestagswahl ist die Sozialdemokratie auch bei uns, im roten Wedding, stark unter Druck geraten. Wir stehen jetzt vor der Aufgabe, gemeinsam die SPD zu erneuern. Ich meine, für unseren politischen Erfolg brauchen wir zwei Dinge: Priorisierung und Polarisierung; zugleich ein offenes Ohr an den Kiezen.

Sozialverbände und Wohnungsinitiativen, Schulen, Jugendclubs und Gewerkschaften, sie alle suchen politische Verbündete. Die erste Antwort hierauf muss die SPD sein – mancherorts erst wieder werden.

Wir kennen die Herausforderungen in unserer Stadt und im Bezirk. Konflikte auf einem unzureichend regulierten Immobilienmarkt, Engpässe in der Mobilität von der Bord- bis zur Bahnsteigkante und eine bleibend hohe Armutsquote. Wer beim Mitgliederforum am Freitag dabei sein konnte, weiß: Ich will eine Stadt, die für Menschen gebaut ist, nicht für Parkplätze oder ein Wettrennen um hohe Renditen.

Mein Ziel ist, dass wir als Partei (wieder) zentrale Debatten aktiv anstoßen. Unsere Mitglieder in den Abteilungen und Arbeitsgemeinschaften entwickeln hervorragende Ideen. Diese Arbeit verdient Wertschätzung und Unterstützung. Ich möchte in einem Team offen um die besten Ideen streiten, und sie dann gemeinsam mit den Mandatsträger*innen durchsetzen.

Ich bin als Gewerkschafter kurz nach dem vorzeitigen Ende von rot-grün in die SPD eingetreten. In den zwölf Jahren habe ich gelernt, dass es das Engagement vor Ort und die Begeisterung für die politische Idee von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität ist, was diese stolze Partei für die Zukunft stark macht. Ich will für eine gute Zukunft arbeiten.

Deshalb kandidiere ich am 20. April als stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD Berlin Mitte"."